Auf Reisen mit Kuh Lieselotte

Sa., 29.10.2016 Lesepaten in Heek und Nienborg

Nienborg – Die Kuh Lieselotte macht Urlaub, Conni freundet sich mit ihrem Kater Mau an und die kleine Hummel Bommel versucht zu fliegen: Mit diesen Geschichten möchte die Lesepatenaktion des Familienzentrums „Hand in Hand“ bei Kindern Interesse an Büchern wecken. Deshalb besuchen die Lesepatinnen Birgit Kleingries-Reinhold und Elisabeth Wierling am Donnerstagnachmittag den St.-Franziskus-Kindergarten in Nienborg.

Von David Denne

„Die Idee entstand an einem Elternabend zum Thema Lesen“, sagt Kleingries-Reinhold. „Wir wollen damit zeigen, wie wichtig Vorlesen für die Kinder ist.“ Deshalb kommen die Ehrenamtlichen regelmäßig in Kindergärten und lesen dort vor – mal vor zehn, mal vor bis zu 20 Kindern. Die Aktion findet in der Regel einmal im Monat in einem der fünf Kindergärten in Heek und Nienborg statt.

Ziel der Aktion ist es, dass die Kindern neue Geschichten kennenlernen und ihre Sprachkompetenz verbessern. „Wir wollen ihnen Spaß am Lesen vermitteln, dass sie Geschichten erleben und ihre Fantasie ankurbeln“, sagt Kleingrieß-Reinhold.

Wie an diesem Nachmittag: Die Kinder setzen sich mit Kleingrieß-Reinhold in einem Kreis auf dem Boden, die Lesepatin zückt das Buch „Conni bekommt eine Katze“ und beginnt. „Wer kennt Conni denn schon?“, fragt sie in die Runde. Die Mehrheit, wie sich herausstellt: Doch die meisten bislang nur aus dem Fernsehen oder von Youtube .

Die Aktion des Familienzentrums ist vor zwei Jahren gestartet – und hat sich seitdem weiterentwickelt. „Zu Beginn haben wir um feste Anmeldungen gebeten, aber inzwischen nehmen die meisten Kinder relativ spontan teil,“ sagt Kleingrieß-Reinhold. „Wir haben das Vorlesen damals auch immer noch mit Basteln und Malen verknüpft.“ Auch das Alter der Kinder hat sich verändert. Am Anfang der Lesepatenaktion waren auch Grundschüler dabei, jetzt sind es nur noch Kindergartenkinder. „Wir haben ein Team von insgesamt acht aktiven Lesepaten“, sagt Kleingries-Reinhold und fügt hinzu: „Aber wir nehmen gerne jede Verstärkung!“ Die Lesepaten gehen immer zu zweit in die Kindergärten. Die eine liest vor, die andere passt auf die Kinder auf.

sy- Westfälische Nachrichten 29.10.2016